Bienenwachstherapie als Alternative bei Erkältungen

Bienenwachstherapie

Eine ebenfalls nicht unangenehme Bienenproduktanwendung ist die Bienenwachstherapie.
Zur Linderug von Husten, Erkältungen, Erkältungs- und Entzündungsschmerzen der Muskeln und Sehnen und degenerativen, traumatischen Gelenkserkrankungen wird Bienenwachs alleinig oder mit Propolis (5-10%-Anteil) angereichert, genutzt. Beim Erwärmen nimmt das Wachs Wärme auf, die dann beim Einsatz auf dem Körper an das Gewebe abgegeben wird. Die Haut ist einerseits in der Lage, Wachswirkstoffe aufzunehmen und andererseits Gift- und Schlackenstoffe und andere Abfallprodukte aus dem Gewebe herauszuziehen, so dass von einer Heilwirkung beim Wachseinsatz gesprochen werden kann. Auf der anderen Seite führt aber die sich entwickelnde Eigenwärme des Körpers bei einer Wickelanwendung zu Heilungsprozessen.
Um Wachs einsetzen zu können, haben Sie zumindest zwei Möglichkeiten: Entweder benutzen Sie Wachsplatten, wie sie auch vom Imker für Mittelwände benutzt werden. Diese kann man in Zubehörläden der Imker in 1 kg-Paketen als fertig konfektionierte Plattenware, auch in Bioqualität kaufen, oder Sie besorgen sich entsprechende Blockware, vor allem dann, wenn das Wachs verflüssigt werden soll. Eine Alternative bietet die Firma Wickel & Co., die sich seit über 20 Jahren mit Bienenwachs und dem gesamten dazugehörenden Equipment beschäftigt und in diesem Bereich eine ganze Reihe von Patenten erhalten hat. Besonders erwähnenswert ist, dass dieses Bienenwachs absolut frei von RÜckständen bzw. chemischen Stoffen ist, die eigentlich nicht ins Wachs hineingehören. Eine Wachsplatte lässt sich vorsichtig leicht erwärmen, ohne dass sie schmilzt, wird dann sofort auf die zu behandelnde Körperstelle gelegt und mit einem guten Baumwoll-, Nessel- oder Leintuch abgedeckt, damit die Wärme sich länger halten kann.
Wollen Sie das Wachs verflüssigen, muss es im Wasserbad geschmolzen werden und solange es noch warm ist 2-3 cm hoch in flache Gefäße gegossen werden. Das Wachs geht sehr schnell vom flüssigen in den festen Zustand über. Deshalb sollte es, solange es noch warm ist, aus dem Gefäß genommen und auf den Körper aufgebracht und mit einem Tuch abgedeckt werden.
Oder: Tauchen Sie Mullkompressen in das verflüssigte Wachs, legen diese anschließend, leicht abgekühlt, auf die kranke Stelle und decken sie mit einem Tuch ab.
Die Behandlungen sollten etwas 15 – 20 Minuten dauern.
Möchten Sie ein Wachspflaster herstellen, schneiden Sie ein Stück Nessel- oder Leinentuch auf die benötigte Form und Größe zu, tauchen es in das geschmolzene Wachs und fügen Propolis hinzu. Nach dem Abkühlen wird dieses Stück erneute leicht erwärmt, dann für 12 – 24 Stunden auf die kranke Stelle aufgebracht und mit einem Tuch abgedeckt.

Quelle: Medizin ohne Beipackzettel von Friedrich Hainbuch

Wenn synthetisches Wachs in den Wachskreislauf gerät

Wenn synthetisches Wachs in den Wachskreislauf gerät

In unserem Artikel zur Gesundheit der Biene haben wir beschrieben, wie Pestizide und Monokulturen das Immunsystem der Biene schwächen. Es gibt nun seit einigen Monaten eine neue Bedrohung, die den Bienen zusetzt: Synthetisches Wachs!  Was eigentlich als Hilfestellung gedacht ist, stellt sich nun als gefährliche Falle heraus. Mittelwände, die zusätzliche Einlagerungsmöglichkeiten für Pollen, Honig, Brut  und Nahrung bieten, werden von unseriösen Händlern mit 

Paraffin gestreckt und brechen bei Sommertemperaturen über 45 °, die in den Bienenstöcken leicht erreicht werden, ein. Der Schmelzpunkt von Paraffin liegt deutlich niedriger als bei Wachs, das erst bei 65 ° zu schmelzen beginnt. Wachs, das mit Paraffin versetzt wird, hält den Sommertemperaturen nicht Stand. Der Preisunterschied von Paraffin zu Wachs verführt einige Händler zum Pantschen und birgt für die Bienen eine zusätzliche Gefahr. 

Häufig stammt synthetisches Wachs Gemisch aus China. China ist ein Land, das seinen eigenen Produkten nicht traut. Wie können wir auf die Idee kommen, dass deren Produkte für uns gut sind? Sowohl für die Bienen, als auch für uns Menschen wäre es sinnvoll, wenn man Wachs Mittelwände aus dem eigenem Wachskreislauf benutzen würde.  Das bedeutet, dass nicht mehr verwendete Waben und auch alle Wachsreste eingeschmolzen werden. Man kann dafür einen Sonnenwachsschmelzer oder einen Dampfwachsschmelzer benutzen. Das Prinzip ist das gleiche: Durch die Hitze der Sonneneinstrahlung unter Glas oder durch den Dampf schmilzt das Wachs und kann aufgefangen werden. 

Es gibt Mittelwandhersteller, die anbieten, imkereigenes Wachs zu reinigen und für die Mittelwände zu nutzen. Ob der Imker am Ende tatsächlich Mittelwände aus eigenem Wachs bekommt, ist Vertrauenssache – Wie alles …

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen