bee-my.world baut Bienenstöcke für Kinder

bee-my.world baut Bienenstöcke für Kinder

Bienenstöcke für Kinder
miniHive

Bienenstöcke für Kinder von bee-my.world

Ein relevantes Thema für bee-my.world sind zuerst die Kinder. Sie sind die wichtigste Basis für die Zukunft. Daher ist es wichtig, dass sie früh über Probleme und Lösungsansätze unterrichtet werden. bee-my.world hat bereits mit Schulprojekten begonnen. Darüber haben wir inzwischen schon berichtet. Ein weiteres Schulprojekt von bee-my.world ist mittlerweile auf dem Weg. Wir werden nun Bienenstöcke für Kinder bauen. Zunächst sind 200 Stück in Arbeit.

Interessierte Schulen bekommen je zwei Kinderbienenstöcke. Außerdem erhalten sie einen großen Bienenstock, an dem ein Lehrkörper den Umgang mit den Tieren lehrt. Die Kinderbienenstöcke sind genau so aufgebaut wie die großen. Sie haben lediglich ein kindgerechtes Format. Die Handhabung ist damit vergleichsweise leicht.

Darüber hinaus schenken wir den Schulen für jeden Bienenstock eine Königin. Die Kinder können so unmittelbar die Entstehung eines Bienenvolkes beobachten und gleichzeitig daran lernen. Eine solche Entwicklung ist für Kinder sicherlich ein faszinierendes Erlebnis.

Unterstützt und begleitet werden unsere Kinderprojekte von Undine Westphal. Sie ist Imkerin und Buch Autorin. Mit ihr arbeiten wir zukünftig eng zusammen. Sie hat mittlerweile durch ihr Lehramt an der Stadtteil Grundschule in Bergstedt große Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern und Bienen gesammelt. Sie wird uns  zur Seite stehen.

Imkerei in der Schule macht Kinder umweltbewusst

Imkerei in der Schule macht Kinder umweltbewusst

Schulimkerei

bee-my.world hat mit der Imkerei in der Schule begonnen. Das erste eigene Projekt der Schulimkerei findet an der Adolf-Kußmaul Grundschule in Graben-Neudorf statt. Kinder der vierten Klasse nehmen hier an einer Imker AG teil, die ihnen ein Gefühl dafür gibt, mit Bienen umzugehen.

 

Imkerei in der Schule

Sie lernen, dass der Umgang mit Bienen sehr viel Freude macht, wenn sie sich den Tieren richtig nähern. Sie lernen auch über die Bedeutung der Bienen für unser tägliches Leben. Dazu gehört zu erfahren, welche Lebensmittel uns ohne Bienen nicht zur Verfügung stünden. Die Grundkenntnisse der Imkerei werden vermittelt und damit ein Verantwortungsgefühl für die Umwelt und Respekt vor der Natur.

Hier, wie später auch an anderen Schulen, ist es Ziel, dass die Kinder durch die Imkerei in der Schule an Bienenstöcken praktisch den Umgang mit Bienen selbst erforschen und sowohl ihren ökologischen, als auch den ökonomischen Nutzen erkennen. Wir finden landwirtschaftlich Flächen, die sich für die Anlage von bienenfreundlichen Blumenwiesen anbieten. Dort zeigen wir den Kindern, wie sie zu größerer Biodiversität beitragen können.

In theoretischen Unterrichtsstunden werden sie mit Hilfe von Buch- und Internetrecherchen an Aufgaben herangeführt, die sie dann in der Praxis lösen. Bei dieser Gelegenheit weisen wir auch auf die Kooperation mit der Imkerin und Kinderbuch Autorin Undine Westphal hin. Sie steht uns bei unserem Schulprojekt mit Rat und Tat zur Seite.

Umweltbewusstsein gehört zu den wichtigsten Themen für die Zukunftsgestaltung der Kinder. bee-my.world wird einen wichtigen Beitrag dazu leisten. Nachhaltigkeit und Umweltverantwortung muss ein zentrales Anliegen für junge Menschen werden. Man kann nicht früh genug damit beginnen.

Nachhaltigkeit ist wichtig für unsere Kinder

Nachhaltigkeit ist wichtig für unsere Kinder

Zur Philosophie von bee-my.world gehört besonders die Nachhaltigkeit. Ressourcen Nutzung ist bei uns sehr groß geschrieben. Eines unserer Projekte sind Bausätze für Insektenhotels für Kindergarten- und Schulkinder. Wir haben das schon in unserem Artikel ‚Kinder und die Imkerei‚ beschrieben. Bei der Fertigung unserer Bienenstöcke fällt jede Menge Restholz ab. Daraus stellen wir diese Bausätze zusammen und vermeiden somit sinnvoll die Entsorgung. Wie wir wissen, sind traditionelle Lebensweisen nachhaltig und erhalten damit die biologische Vielfalt.

Brundtlandt-Bericht zur Nachhaltigkeit

So weit, so gut. Wissen wir heute noch, warum man schon in den 80er und 90er Jahren des vorigen Jahrhunderts das Thema Nachhaltigkeit behandelt hat? Wie war es vor allem definiert? Der Brundtlandt-Bericht von 1982 sagte aus, dass Nachhaltigkeit auch unter dem Gesichtspunkt der Gerechtigkeit betrachtet werden muss.

Nachhaltigkeit ist wichtig beim Recyceln des Abfalls

‚So soll einerseits im Rahmen der intragenerativen Gerechtigkeit eine faire Verteilung von Lebenschancen und Ressourcen Nutzung erreicht werden. Andererseits soll durch intergenerative Gerechtigkeit die zukünftige Nutzung knapper Ressourcen auch für künftige Generationen sichergestellt werden. Demnach darf dauer-

haftes wirtschaftliches Wachstum das Funktionieren von Ökosystemen nicht gefährden.‘ heißt es hier. Was aber tun wir stattdessen? Wir vergeuden die Ressourcen wo wir nur können, ohne Rücksicht auf spätere Generationen. Denken wir an den Verbrauch von Öl, an die Vergeudung von Wasser. Ausserdem an die Verseuchung unseres Bodens, an die Verschmutzung unserer Luft. Denken wir an das Schwinden der Lebensräume für Tier- und Pflanzenarten und noch an unzählige andere Fakten, die dieser These widersprechen. Darüber nachzudenken ist lästig und stört uns gleichzeitig bei unserer bequemen Lebensführung. Dabei könnten wir mit Kleinigkeiten, die wir in unserem täglichen Leben verändern, die Situation deutlich verbessern. Das ist besonders ein Denkanstoß für diejenigen, denen die Zukunft unserer Kinder am Herzen liegt.

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen