Behindert ein Absperrgitter im Bienenstock die Bienen?

Behindert ein Absperrgitter im Bienenstock die Bienen?

Behindert ein Absperrgitter das Bienenvolk?

Wo die Königin nicht hinkommt, werden keine Brutzellen gebaut und die Arbeiterinnen legen nur Honigzellen an. Der Abstand der Gitterstäbe aus Metall oder Kunststoff beträgt 4,2 mm und ist somit für die Königin und auch die Drohnen zu eng, für die Arbeiterinnen problemlos passierbar.
Die Trennung von Honig- und Brutraum ermöglicht dem Imker eine einfache und ergiebige Honigernte und eine effektive Kontrolle. Er bestimmt mit dem Absperrgitter, wie die Bienen den Platz in der Beute nutzen – wie viel für den Ausbau der Population und wie viel für die Honigeinlagerung. Die Gegner von Absperrgittern argumentieren, das schwer beladene Bienen nur sehr unwillig durch das Gitter schlüpfen und so der Arbeitsablauf des Volkes gestört, bzw. nicht überall im Stock gleichmäßig Honig eingelagert wird.
Absperrgitter gehören heute jedoch zum traditionellen Imkerinventar, da sie die Ernte erleichtern. Imker, die viele Beuten zu betreuen haben, werden das Absperrgitter mit Sicherheit einsetzen, während Imker mit wenigen Völkern eher darauf achten können, dass die Königin nicht in einer Honigbeute brütet, aus der sie Honig ernten wollen. Das größte Risiko in Magazinen ohne Trenngitter besteht jedoch darin, dass sie beim Abheben einer Honigraumbeute versehentlich die Königin aus dem Stock entfernen.
Achten Sie bei der Montage des Gitters darauf, dass keine größeren Lücken entstehen, durch die eine Königin dennoch schlüpfen könnte.

simplify-my-office für eine leichtere Arbeit

simplify-my-office für eine leichtere Arbeit

simplify-my-office

Der Weg zur Umsetzung unserer ambitionierten Ziele heißt simplify-my-office (smo).  smo bedeutet, mit wenigen Personen eine Aufgabe in einem Bruchteil der Zeit zu bewältigen, die üblicherweise benötigt wird. Durch die Kombination von Open-Source und eigener Programmierung wurde eine Infrastruktur geschaffen, mit der alle Beteiligten gleichzeitig ihre Arbeit übersichtlich und effizient erledigen können. Diese Infrastruktur ist eine Basis für jeden Computernutzer, mit deren Hilfe sinnlose ‚Zeitfresser‘ beim täglichen PC-Umgang eliminiert wurden. Da große Projekte nun mal zeitaufwendig sind und viele voneinander abhängige Abläufe erfordern, war diese Zeit auf ein notwendiges Minimum zu reduzieren; denn Zeit ist Leben… Durch die Synchronisierung der Beteiligten und die Automatisierung vieler Schritte in der Verwaltung,  ist diese Möglichkeit von einem Programmierer geschaffen worden. Wir setzen nur Anwendungen ein, die auch für wenig erfahrene Computernutzer leicht zu handhaben sind und führen mit Videos und einfach formulierten Hilfen (Tutorials) durch  die Seiten.

Patenschaft als Hilfe für den Imker

Patenschaft als Hilfe für den Imker

Die Möglichkeiten einer Patenschaft

Hier erklären wir Dir, was bei uns eine Patenschaft umfasst: Generell unterscheiden wir zwischen aktiven und passiven Paten. Aktive beteiligen sich zu 25%, 50%, 75% oder 100% an einem Bienenstock (Beute) und sind damit auch für die Hege und Pflege des Bienenstocks mitverantwortlich. Eine Beute kann also bis zu vier Paten haben. Passive Patenschaften nennen wir Spenden, mit denen man sich finanziell beteiligt, aber nicht aktiv mitarbeitet. Eine aktive Patenschaft bedeutet, Verantwortung zu übernehmen. Verantwortung nicht nur für die Bienen, sondern für ein Stück Natur, indem Du hilfst, die Biodiversität zu erhalten und damit die Bestäubung von Nutz- und Wildpflanzen zu sichern. Du lernst als Pate, mit den Bienen umzugehen und deren Wichtigkeit zu schätzen. Nach einem Jahr kannst Du entscheiden, ob Du Deine Patenschaft erneuern, oder eigene Bienenstöcke haben möchtest.
Solltest Du Dich für eigene Bienenstöcke entscheiden, ist ein Imkerkurs zu belegen. Die Imkerausbildungen für Hobbyimker, die Imkerverbände und Bieneninstitute in Deutschland anbieten, sind je nach Verband unterschiedlich organisiert, werden aber meist in Blockveranstaltungen angeboten, die halbtage- oder tageweise absolviert werden können. Der Imker, der bereit ist, sich eines Paten anzunehmen, gibt Schnupperkurse und beteiligt Dich als Pate an der Honigernte. Dafür erhält er von bee-my.world eine TecHive gestellt, mit der er die Vorteile unseres technischen know-hows nutzen kann. Wie das funktioniert, lest Ihr bei ‚TecHive‚ auf dieser Seite.

Patenschaft praktiziert
%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen