Monitoring

Das Bienen Monitoring System vom bee-my.world umfasst um einiges mehr, als was Du von diesen Systemen bisher kennst. Es ist klar, das hierüber Zustände und Verhalten von Bienen in und um ihre Bienenstöcke in Diagrammen und Grafiken visualisiert werden. Wie umfangreich sind aber diese Beobachtung und welche sind wirklich sinnvoll? Das bee-my.world Monitoring spiegelt einen großen Teil des Mikrokosmosses einen Bienenstocks wider. Mit Hilfe von Kameras wird das Verhalten der Bienen unter verschiedenen und wechselnden Bedingungen festgehalten. Die Messung von Daten zu Luftfeuchtigkeit, Temperatur, Gasentwicklung, usw im Bienenstock zeigt, wie sich das Verhalten der Bienen in Relation dazu verändert. Auch der Schädlingsbefall wird ermittelt. Es kann festgestellt werden, in welchem BienenstockKlima und in welchem Entwicklungsstadium sich Schädlinge am meistern vermehren und kann als Imker darauf reagieren. Die Feststellung erfolgt anhand eines Rasters, das über der Wabe liegt. (Bild) Hier kann man sehen, welcher Prozentsatz der verdeckelten Brut in der Wabe befallen ist.
Ein wichtiger Bestandteil des Monitoring ist die HiveHistory (Bienenstock-Geschichte). Aus unserer Beschreibung der TecHive wisst Ihr, wozu sie da ist. Sie ist eine Messstation und in dieser Eigenschaft eine Kombination aus Zuchtbuch, Beobachtungen und Messdaten. Im Laufe der Zeit ergibt sich aus den Messungen eine History, d.h. eine Entwicklungsgeschichte, die die Visualisierung von Bienenpopulation, Schwarmverhalten, Schädlingsbefall usw. auch auf Regionen bezogen ermöglicht. Es gibt für jede Schädlingsform eine eigene Heatmap, die zeigt, welcher Schädling in welcher Region am häufigsten in Erscheinung tritt.

Pin It on Pinterest

Shares
Share This