Alternativprojekte

Welche Möglichkeiten haben wir, durch Alternativprojekte der Umwelt und damit unserer Lebensqualität Stabilität zu geben? Die Menschen stellen sich diese Frage immer dann, wenn eine direkte Bedrohung ihre Bequemlichkeit zu stören droht. Es ist unserer Meinung nach an der Zeit, dieses Thema zum Leitfaden unseres täglichen Lebens zu machen.

In unserem Blog Minimalismus erzählen wir von Kleinigkeiten, die schon eine große Wirkung haben, wenn wir sie nur beachten würden. Wenn wir auf die Bienen schauen, die hier im Mittelpunkt stehen, gäbe es schon eine ganze Reihe von alternativen Projekten, die den Lebensraum dieser wichtigen Nutztiere sicherer machen können. Eines solcher alternativen Projekte wäre beispielsweise die Stadtimkerei. Dieses Thema erfreut sich erfreulicherweise bei jungen Leuten immer größerer Beliebtheit. Aber so weit muss man gar nicht gehen. Es wäre schon ein Erfolg, wenn auf jeder Fensterbank ein Blumenkasten stünde, der bienenfreundlich bepflanzt ist. Wenn wir durch Bayern fahren, erfreuen wir uns immer wieder an üppig blühenden Blumenkästen. Sie sind nicht nur schön für’s Auge, sondern auch sinnvoll für die Überlebensfähigkeit der Bienen. Wer den Vorteil eines Balkones nutzen kann, hat Möglichkeiten, das alternative Projekt noch auszubauen, indem er durch geschickte Aussaat in verschiedenen Gefäßen für die Bienen den ganzen Sommer über ein kleines Bienenparadies schafft.

Eine weitere effektive Möglichkeit zum Schutz von Wildbienen, ist die Aufstellung von Nisthilfen, die es mittlerweile in vielfacher Ausführung im Handel zu kaufen gibt, bzw. der Erhalt geeigneter Lebensräume wie Tot- und Morschholz oder Stängel von Königskerzen, Disteln und Himbeer- oder Brombeersträucher im eigenen Garten. Diese Maßnahme hilft zwar ausschließlich den Wildbienenarten, die ihre Nester nicht im Erdboden errichten, doch auch diese, in Deutsch-

land mit rund 170 Arten vertretenen Bienen haben mit dem Problem schwindender Nistplatzmöglichkeiten zu kämpfen. Sofern Sie auf angefertigte Nisthilfen zurückgreifen, achten Sie beim Kauf darauf, dass diese den ursprünglichen, natürlichen Nistplätzen von Bienen entsprechen. Bohrlöcher in Holzblöcken beispielsweise dürfen keine abstehenden Holzsplitter enthalten, da die Insekten sich sonst verletzen können. Auch durch zu eng angesetzte Bohrungen verursachte Risse im Holz machen die Nisthilfe nahezu unbrauchbar, siedeln sich doch hierdurch allzu oft schädliche Parasiten an. Nisthilfen sollten zudem an Plätzen aufgestellt werden, die für ein paar Stunden am Tag von der Sonne beschienen werden, andernfalls droht zu große Feuchtigkeit in den Nisthöhlen, was vor allem die Brut in Gefahr bringt, da Nahrungsvorräte verderben können. Ein interessantes Alternativprojekt wurde vor einigen Tagen an uns herangetragen. Wir haben es after-work-bee-keeping genannt. Eine Firma in Baden-Württemberg hat das Flachdach ihres Firmengebäudes für die Begrünung und Stadtimkerei für ihre Mitarbeiter zur Verfügung gestellt. Wir finden, dass das eine tolle Idee ist, die Nachahmer sucht! Wie man sieht, gibt es immer wieder Ideen und Möglichkeiten für alternative Projekte. Man muss nur mit offenen Augen durch unser schönes Leben gehen.

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen